Level Up: So halten diese Boots die Balance aus Form und Funktion

Foto: Anna Wirt
Verbindet ihr mit Plateau-Boots eher expressive Mode-Looks oder einen besonders festen Schritt? Wie wir beides vereinen, zeigt die neue Kollektion „Audrick” von Dr. Martens.

Wenn wir an die Verbindung von Form und Funktionalität in Mode denken, kommen zunächst einmal extreme Beispiele in den Sinn. Seit Jahren werden vermeintlich funktionale Gegenstände zu Laufsteg-Outfits umgedeutet, mal radikaler, mal subtiler. Es geht aber auch anders: Von Outerwear bis Accessoire gibt es genügend Klassiker, die schon lange die Balance von Form und Funktion halten, ohne Kompromisse, ohne Ironie und ohne Double Meaning. Dazu gehören die Plateau-Boots von Dr. Martens. Mit ihrer neuesten Kollektion legt die Marke im wörtlichem Sinn noch mal ein Level drauf: Die zweifach gelayerte Sohle „Audrick” macht sich dank leichtem Gewicht gleichermaßen gut auf der Bühne und in der Natur.

Ein neues Level aus vergangenen Triumphen

Wie letzteres aussehen kann, hat gerade Listener zusammen mit Dr. Martens inszeniert. Der Frankfurter Concept Store fokussiert sich auf ausgewählte Marken statt schnellen Trends zu folgen und arbeitet auch darüber hinaus an künstlerischen Projekten. Das Modell „Audrick”, das in drei Varianten erhältlich ist, hat das Listener-Team nun auf den hier gezeigten Bildern und Videos interpretiert. . Die Sohle jedes Modells sieht dabei nach Kraft und Widerstandsfähigkeit aus und ist so etwas wie ein neuer Coup aus vergangenen Triumphen: Schon immer gehören die Plateau-Modelle schon zu den beliebten Standards von Dr. Martens, erhalten aber  – ganz nach dem disruptiven Geist der Marke – immer wieder Updates. So ist auch die neue, aus zwei Schichten bestehende Plateau-Sohle entstanden.

Mit ihr wird aus dem „Audrick” in dieser Saison ein Platform-Boot, der als Begleiter für High-Fashion-Looks passt, aber eben auch seine funktionalen Anforderungen erfüllen kann – und das, ohne dabei wie ein ironischer Twist auf Funktionskleidung zu wirken. Hier mal ein praktischer Beweis: Die fünf Zentimeter der leichten PVC-Sohle sind kein durchgehendes Plateau, sondern tiefer eingeritzt, sodass mehr Grip am Boden entsteht. Dennoch gehen diese Cuts so tief, dass sie auch optisch direkt auffallen. It’s the look, get it?

Spiel mit Proportionen und Konnotationen

Ein bisschen Variation zwischen Mode und Utility-Charakter bleibt euch natürlich trotzdem erhalten. Wie schon erwähnt gibt’s den Audrick in drei verschiedenen Shapes, als Schnürer-, Chelsea Boot oder halbhoher 3-Eye-Schuh. Vielleicht hat ja jede dieser Formen eine eigene Konnotation für euch: Assoziiert ihr eine raue Umgebung mit Chelsea Boots? Erinnert euch das Plateau mit Schnürer-Kombi an die Stage-Outfits der 80er? Wollt ihr noch mehr mit Proportionen spielen und die breite Sohle mit einer halbhohen Silhouette kombinieren? Wie auch immer die Entscheidung ausfällt: Einen Kompromiss zwischen Form und Funktion müsst ihr dabei sicher nicht eingehen.

Fotos: Anna Wirt
Produktion: LSTNR GmbH @listenerfrankfurt

Styling: Marvin Ford
Creative Director: Nosa Obasuyi
Director of Photography: Paul Althaus
Models: Debora Abazi, Mizpah Donkor 

Bezahlte Partnerschaft mit Dr. Martens.

Das könnte euch auch interessieren: 

Von Sport bis Popkultur: 5 Fakten über Menschen, die wir uns 2021 merken

Shape Shift statt Makeover: Eine Frisur zeigt sieben Styling-Moods

Formenspiel: Bei diesen Items dreht sich gerade alles um die Silhouette

Mehr von BLONDE MAGAZINE

Little Simz & Co im Weihnachtsuniversum: Dieser Kurzfilm vereint UK-Stars

Wie sieht es aus, wenn junge Stars aus Großbritannien für eine Weihnachtsgeschichte...
Read More