Search:

Christina Papadopoulou

Christina Papadopoulou schreit und schreibt gerne, um ihre Seele zu erleichtern. Mit viel Menschlichkeit geht sie mit Emotionen um, und mit viel Leichtigkeit mit Worten.

FOTOS: Christina Papadopoulou

Die junge Frau mit der rauchigen Stimme und den Rehaugen ist nach einem Break-up von München nach Berlin-Friedrichshain gezogen, wo sie seit einem Jahr lebt, fotografiert und schreibt. Christina hat Fotografie schon als Kind entdeckt, über Umwege. Es fing eigentlich so an, dass sie sich gerne erst verkleidete und dann mit dem Rekorder von Papa filmte. Im Griechenlandurlaub schoss sie zum ersten Mal gelungene Fotos mit einer Analogkamera.
Warum sie Selbstportraits als Form der Selbstdarstellung treu geblieben ist? Weil es in einer Zeit von Social Media viel einfacher geworden ist, das Handy zu zücken und einen Schnappschuss von sich selbst zu machen (aka ein Selfie). Da hat man mit einer Kamera als Gegenüber ein anderes Ergebnis. Und Zeit zum Nachzudenken, während der Timer die Sekunden runterfällt … Fotografie & Lyrik: das ist Christinas Erfolgsrezept. Ihre Kreationen sind ehrlich, berührend und filterlos.

Wir haben unser #girlsforblonde gebeten, ein paar Worte für BLONDE zu verfassen. Was dabei rauskam, ist eine Ode an den modernen Menschen:

„Unsere Wege ähneln sich.
Wir wollen geliebt werden, jedoch zweifeln wir an der Liebe der anderen.
Wir wollen frei sein, jedoch wählen wir die Sicherheit.
Alles was uns fremd erscheint, ist gleichzeitig beängstigend. 
Routine langweilt uns.
So fürchten wir den Schmerz, doch unsere Denkweise ist oft Grund dafür.
Unser Streben nach Zufriedenheit liegt meist in der Ferne.
Und so vergessen wir das Hier und Jetzt.
Somit die einfachsten Dinge. 
Wir vergessen, was wir gemeinsam haben und was uns verbindet.  
Herausfordernd, lehrend, lähmend, beängstigend, verwirrend, schmerzhaft, und schön wie unsere Wege auch sind, so beweisen wir alle, das ein und das selbe.
Mut.
Mut, zu glauben was wir wollen.
Mut zu leben wie wir wollen.  
Zu vertrauen.
Zeit zu opfern und zu geben.
Zu lieben und erneut zu lieben.
Meinungsverschiedenheiten hinzunehmen. 
Los zu lassen. Neu zu beginnen.
Zu verzeihen, träumen, fliegen und zu wagen. 
Zu fallen, verlieren und zu ertragen. 
Zu fühlen was wir fühlen, und hinterfragen was wir meinen. 
Zu fürchten was wir fürchten, um einander zu vergeben. 
Unser Leben lang, Mut aufzubringen um zu erlangen, wer man ist.

Um am Ende des Tages zu verstehen.

Du warst nie allein.“

#powerless #powerlessons #powerpuffyourself

Ein von @christinadopoulou gepostetes Foto am

Was machst du? Ich denke viel, daher schreibe ich und fotografiere, um gegenwärtig zu sein. Ich gehe meinen Visionen nach und fühle sehr viel. Hobby oder Welt erobern? Welt sehen und verstehen und umarmen. Welche Projekte stehen an? Es stehen fotografische Projekte an mit sozialen Themen im Hintergrund. Zum Beispiel mein Projekt über den Tod und den Umgang damit. Ich möchte wissen, was Menschen denken und an was sie glauben. Außerdem eine Ausstellung und außergewöhnliche lehrreiche Reisen.   

In a world full of selfies. Here a screenshot of a leg. #cestlavie Ein von @christinadopoulou gepostetes Foto am


Wie würdest Du deinen Stil beschreiben?
Mein Stil ist wechselhaft farbenfroh oder düster und undefinierbar, weil ich nicht weiß, was ich für einen Stil habe. Ups.

Was ist Mode für dich?
Mode ist Kommunikation ohne Worte.

Was magst Du an dir am liebsten?
Ich liebe die Weise in mir.

Praying like…

Ein von @christinadopoulou gepostetes Foto am

Definiere „Frau sein“
Eine Frau ist zB. Mutter Theresa gepaart mit Gozilla

Welche sind deine persönlichen Dämonen?
Meine persönlichen Dämonen heißen:
„Thor“ (lacht) wurde mir von Freunden gegeben. Frag nicht warum.

Oder auch „der Rastlose“ , „der Direkte, der kein Blatt vor dem Mund nimmt und dadurch in Schwierigkeiten kommt.“ „der Emotionale“ und ganz arg nervt „der Gelangweilte, der sich ständig neu herausfordern will.“

Was ist deine Botschaft an die Frauen da draußen?
„Glaube an dich. Akzeptiere dich wie du wirklich bist und lerne dich so zu lieben, um dem nach zu gehen, was dich liebt. Vertraue dir, du kannst alles sein, was du dir wünschst. Du kannst alles sein außer Michael Jackson.“ (Kleiner Witz am Rande)

Rihanna oder Beyonce ?
Edith Piaf

WEB: christina-papadopoulou.com
INSTAGRAM: @christinadopoulou

Joanna Catherine Schröder
1 Comment

Post a Comment

Malin+Goetz – diese Kerzen riechen nach Sommer Previous Post
Label to watch: Bonne Suits Next Post

Follow us on Instagram