Shark Week

Das junge New Zealand Label ist der beste Beweis dafür, dass der Skate Style in der Mainstream Mode angekommen ist.

Board-Style Shirts und Hoodies mit witzigen Illustrationen, Sprüchen und einer Alles-kann-nichts-muss Attitude: Das macht das Label Shark Week aus. Es mag abwertend klingen aber Gründer Tom Wright findet es genial, dass es die Skate Industrie als fester Bestandteil in die Modeindustrie geschafft hat. Wenn es nach Tom geht, wird Skaten als Sportart wahrgenommen und nicht allgemein als kriminelle Szene abgestempelt. Und so schafft es das junge Label von Down Under (Wellington, Australien) an die Spitze einer Fashion Metropole: Nach New York City. Denn mittlerweile verkaufen sie in beiden Städten ihre Sachen. Und das ist die Crew: Gründer Tom Wright und Logan Smith. Dazu kommen noch ihre Langzeit Unterstützer und Buddies: Writer KiwiBoyz, aka Nick Mason, und Musiker BeachBoy, aka Finn Obrien. Wenn die jungen Köpfe hinter der Marke nicht über Asphalt gleiten, dann fahren sie über das Wasser und tauschen Skate – gegen Surfbord.

Statt schnell ganz groß zu werden und große Modeketten anzufragen, arbeiten die Jungs nur mit Stores zusammen, die sie persönlich kennen. Und auch sonst machen sie fast alles selbst. Logan, alias Jill, fotografiert die Looks. Tom designed. Zusammen mit ihren Freunden eröffnen sie Pop-Up Stores und vertreiben die Sachen online. Und trotz allem sind die Styles relaxed – oder wie es Tom selbst nennt „a fun quirky piece“.

Die Sachen könnt ihr online auf sharkweek.co.nz bestellen. Mehr unter @sharkweekstore. Und hier noch ein kurzer Blick ins aktuelle Lookbook:

BLONDE_SharkWeek2BLONDE_SharkWeek4
BLONDE_SharkWeek3 BLONDE_SharkWeek6

Tags from the story
Written By
Mehr von Laura Binder

Winter(bei)schlaf: Warum ihr euch jetzt einen Saison-Lover suchen solltet

Es wird langsam kalt draußen – Zeit, sich warme Gedanken zu machen....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.