The Grammy goes to …

Die Liste der Grammy 2017 Nominierungen ist raus. Es gibt einige Überraschungen und offensichtlich ein Battle zwischen Beyoncé und Adele.

GIF via POPAESTHETE

Wir müssen es eigentlich gar nicht sagen, aber die Grammy Awards sind die höchste Auszeichnung für Künstler, Musiker und Komponisten. Nächstes Jahr im Februar werden die Preise in 84 Kategorien in Los Angeles vergeben – und wir sind jetzt schon gespannt wer abräumt. Bis jetzt tauchen zwei Namen erstaunlich oft auf: Beyoncé und Adele. Leider vermissen wir Solange Knowles mit ihrem sensationell guten Album „A Seat at the Table“ – doch das hat einen einfachen Grund. Bei der Nominierung werden nur Singles und Alben berücksichtigt, die bis September diesen Jahres veröffentlicht wurden. Beyoncés Schwester hat den Termin also knapp verpasst. Nichtsdestotrotz: Die Liste zeigt euch ein musikalisches Flashback der letzten 12 Monate. Seht selbst:

Record of the Year:
„Hello“— Adele
„Formation“ — Beyoncé
„7 Years“ — Lukas Graham
„Work“ — Rihanna featuring Drake
„Stressed Out“ — Twenty One Pilots

Album Of The Year:
25 — Adele
Lemonade — Beyoncé
Purpose — Justin Bieber
Views — Drake
A Sailor’s Guide To Earth — Sturgill Simpson

Song Of The Year:
„Formation“— Khalif Brown, Asheton Hogan, Beyoncé Knowles feat. Michael L. Williams II, songwriters (Beyoncé)
„Hello“ — Adele Adkins & Greg Kurstin, songwriters (Adele)
„I Took A Pill In Ibiza“ — Mike Posner, songwriter (Mike Posner)
„Love Yourself“ —Justin Bieber, Benjamin Levin feat. Ed Sheeran, songwriters (Justin Bieber)
„7 Years“ — Lukas Forchhammer, Stefan Forrest, Morten & Morten Ristorp, songwriters (Lukas Graham)

Best Pop Solo Performance:
„Hello“ — Adele
„Hold Up“ — Beyoncé
„Love Yourself“ — Justin Bieber
„Piece By Piece“ (Idol Version) — Kelly Clarkson
„Dangerous Woman“ — Ariana Grande

Best Pop Duo/Group Performance:
„Closer“ — The Chainsmokers featuring Halsey
„7 Years“ — Lukas Graham
„Work“ — Rihanna featuring Drake
„Cheap Thrills“ — Sia featuring Sean Paul
„Stressed Out“ — Twenty One Pilots

Best Pop Vocal Album:
25 — Adele
Purpose — Justin Bieber
Dangerous Woman — Ariana Grande
Confident — Demi Lovato
This Is Acting — Sia

Best Urban Contemporary Album:
Lemonade — Beyoncé
Ology — Gallant
We Are King — KING
Malibu — Anderson .Paak
Anti — Rihanna

Für weitere Nominierungen, geht es hier zur ganzen Liste.

 

Tags from the story
Written By
Mehr von Laura Binder

Heat Me Up: Vier Frauen über ihre filmischen Vorlieben

Ein Hardcore Porno ist nur was für Männer? Nicht nur. Vier Frauen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.