Hallo Nächstenliebe: Ein Plädoyer für mehr soziales Engagement

Soziales Engagement ehrenamtlich Arbeiten Tara Booth Illustration Gartenarbeit
Soziales Engagement ist genau die Lovestory, die unsere Welt braucht. Credit: Tara Booth
Wir sind zu Eisklötzen geworden. Die beste Möglichkeit, um aufzutauen: sich sozial engagieren. Von dem guten Gefühl, das sich einstellt, wenn man angefangen hat.

Text: Carina Parke // Illustrationen: Tara Booth

Kriege in fernen Ländern, Verfolgung von Minderheiten, Flüchtlings­strö­me, Unterdrückung von Homosexuellen, Rassismus, Hungersnot, Armut, Arbeitslosigkeit, schlechte Bildungssysteme, Wassermangel, Tier­experi­men­te, Klimawandel – schlechte Nachrichten fliegen uns aktuell um die Ohren wie ein Schusswechsel. Man möchte am liebsten gleich wieder ausschalten. Weggucken. Doch für das wahre Leben gibt es nun einmal keinen Pause-Knopf, keine Zurückspulen-Funktion, keine Turn-off-Taste. Schre­ckens­meldungen sind längst Realität. Und da sitzt man nun im kuscheligen warmen Zuhause, während eisige Zeiten auf uns zukommen…

Dabei ist soziales Engagement genau die Lovestory, die unsere Welt braucht. Das Happy End, das erst der Anfang ist. Es ist Empathie-Lernen leicht gemacht. Wir leisten unseren gesellschaftlichen Beitrag, können etwas verändern, arbeiten mit anderen Menschen gemeinsam für eine gute Sache, lernen von ihnen, färben positiv auf das eigene Umfeld ab. Und mitten im Miteinander finden wir endlich wieder zueinander. Hallo ­Nächstenliebe!

Soziales Engagement ist genau die Lovestory, die unsere Welt braucht

Sozial Engagieren Tara Booth Illustration Latzhose Gartenarbeit
Credit: Tara Booth

Es ist kein Phänomen, dass sich viele besonders im Herbst und Winter mit ihrem Um­feld auseinandersetzen, das Unschöne erkennen, vermehrt Geld oder warme Klamotten spenden. Wenn wir es uns drinnen gemütlich ma­chen, sieht die Welt draußen oft anders aus. Wer diese Erkenntnis ignoriert, ist schon längst zum Eisklotz geworden. Aufgetaut wird nur in Ak­tion, also raus aus der eigenen kleinen Bubble und rein ins Ehrenamt. Die anderen werden das schon wuppen, gilt nicht mehr. Denn wer einen Stein ins Rollen bringen will, muss ihn schon selbst anstoßen. 

Victoria van Violence hat das bereits getan. Die Influencerin, der 180k Menschen folgen, die ihre Haare pechschwarz trägt und Tattoos auf dem ganzen Körper zieren, hat sich einen Namen als Aktivistin gemacht. Sie ist vor allem für den Tierschutz tätig, führte bereits Befreiungen durch, rettete Straßenhunde, setzt sich zudem gegen die Stigmatisierung von Depressionen und für die Gleichberechtigung von Frauen ein. Sie ist eine der rund 31 Millionen Menschen in Deutschland, die in ihrer Freizeit ehrenamtlich beschäftigt sind. „Eigentlich hatte ich schon immer einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn“, erklärt sie. „Ich war schon mit 13 Jahren auf Anti-Nazi-Demos oder habe in der Schule Vorträge zu gleichgeschlechtlicher Liebe gehalten. Wir alle tragen eine Verantwortung für uns, aber auch für unsere Umwelt. Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, wird die Welt eine bessere.“

Doch welche Motive stecken wirklich hinter sozialem Engagement? Lösen wir uns gänzlich vom Eigeninteresse, wollen wir die Welt verbessern, um uns gut zu fühlen – oder alles zusammen? Handeln wir selbstlos oder egoistisch? Nun ja, das mit dem Ego ist eben so eine Sache. Es ist wie mit schlechten Nachrichten: Man kann sie kurzzeitig ausblenden, verschwinden werden sie dadurch jedoch nicht.

Wer einen Stein ins Rollen bringen will, muss ihn schon selbst anstossen.

Ein Mensch kann nie komplett unabhängig von seinem Ego handeln – auch wenn ihm das gar nicht bewusst sein mag. Schon ein Lächeln, ein Dan­ke­schön, ein kleiner Erfolg oder eine positive Veränderung aufgrund einer guten Tat fördern das eigene Wohlbefinden, ebenso wie der reine Ge­dan­ke an das Charity-Handeln. Die Erweiterung des Horizonts, das Ge­fühl von Zusammengehörigkeit in Organisationen oder Vereinen, Aben­teuer, lehrreiche Erfahrungen, neues Wissen sowie Perspektiven, so­ziale Eingebundenheit, Sinnfindung, Selbstverwirklichung und ge­sell­schaft­liche Anerkennung gibt es obendrauf. Und dann wären da noch die ganz persönlichen Werte, die mit der Eigeninitiative verfolgt und aus­gelebt werden. All das sind die netten Nebeneffekte, die mit dem En­gage­ment kommen. 

Beim Spendenmarathon, Protest oder Suppenausschank werden heute ger­ne mal die Handys gezückt. So ein Post ist Gold wert – wenn man nach Likes als Währung geht. Der Gewinn lautet Aufmerksamkeit. Und die gibt es sowohl für die Thematik an sich als auch für die Person, die diese veröffentlicht hat. Laut statista.com liegt die Zahl der Nutzer so­zia­ler Netzwerke weltweit bei 2,28 Milliarden, allein in Deutschland sind es 89 Prozent der 16- bis 24-Jährigen, die Profile in diversen Plattformen ha­ben. Und genau diese Zielgruppe gilt es anzusprechen, da sie sich durch­schnittlich weniger engagiert als Menschen ab 35 Jahren. An ei­ni­gen von ihnen wird so ein Charity-Aufruf allerdings einfach vorbeige­hen – vielleicht weil der Post nichts mit Fashion, Beauty und Fitness zu tun hat. Oder weil er nicht authentisch wirkt. Wer sonst nur auf Oberfläch­liches setzt und nun mit Weltschmerz punkten will, kommt eben nicht bei jedem an. Trotzdem werden Emotionen ausgelöst – und auch negative führen zu Aufmerksamkeit. #changetheworld in der Timeline setzt sich von anderen Inhalten ab, sticht heraus. Hier wird nicht die schöne ­Instagram-Welt präsentiert. Stattdessen werden ungefiltert Missstände auf­gezeigt, die mit dem perfekten Feed nichts zu tun haben. Und da treffen sie nun auf Menschen, die nur darauf gewartet haben, endlich Motivation oder einen Ideenanstoß zu finden. Andere fühlen sich gar ertappt, weil sie schon viel zu lange weggeschaut und hingenommen haben. Mit diesen Sympathisanten, und seien es nur wenige, schafft es der Post zur Bereicherung in Sachen Engagement.

Soziales Engagement Tara Booth Illustration Heiligenschein
Credit: Tara Booth

Sicherlich war das auch ein Grund, warum Gigi Hadid bei Instagram auf ein von ihr unterstütztes Schulprojekt in Guatemala und Laos auf­merk­sam machte – wo sie sonst doch lieber ihre langen Beine, neuen Outfits und Cover vorführt. Einige kauften der Blondine den Tatendrang nicht ab, betitelten ihn als „Fake-Sorge“, andere lobten sie für so viel Einsatz, veröffentlichten Herzen und Lobeshymnen. Wut trifft auf Em­pathie. Geht man nach diesem Beispiel, überwiegt Letztere, die aus dem Topmodel eine en­gagierte Bürgerin macht. Eine, die nicht vor lauter Ruhm keine Realität mehr sieht. Das könnte man Image-Arbeit nennen, die bestenfalls bei der Mehrheit ankommt und andere zum Einsatz mo­tiviert. Während sich also einige User mit Wohltätigkeitsarbeit auf ihren Profilen profilieren, wird die gute Tat dank „Gefällt mir“-Button zum Selbstdarstellungs-Tool. Sinn verfehlt? Im Gegenteil! Die Motive sind doch irrelevant. Was zählt, ist das Machen, die Auswirkung. Sei es die Vorstellung von sich als Gutmensch oder ein gar altruistisches Handeln – wer etwas bewegen kann, darf diese Chance nicht verpassen. 

Eigeninitiative ist nur einen Klick entfernt

Auch Victoria hat mit dem Internet ein wichtiges Sprachrohr gefunden. Dort klärt sie auf und füttert ihre Community mit Informationen rund um ihr Aktivisten-Dasein. „In den sozialen Netzwerken ist so viel Nonsense, dass ein bisschen Inhalt nicht schadet. Und man kann über diese Medien viel mehr Menschen mit wichtigen Themen erreichen als analog“, stellt sie klar. Und hey, zwischen Selfies, Food Porn und OOTDs werden doch wohl auch Nicht-Aktivisten genug Platz für #sozialesengagement haben. Wer seine Follower online erreicht, kann schließlich einen Einfluss auf das Leben offline haben. 

Es gibt also keine Ausreden mehr! Die Eigeninitiative ist nun nur noch einen Klick entfernt. Diverse Suchmaschinen halten unzählige Möglich­kei­ten bereit, die jeden individuellen Anspruch befriedigen. Auf der Web­site demokratie-leben.de des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend kann man sich mittels eines Engagement-Checks innerhalb weniger Minuten schlaumachen. Von der Obdachlosen- und Senio­renhilfe über gesellschaftliche Bewegungen bis hin zur Übernahme von Patenschaften – hier findet jeder die nötige Inspiration für seine künftige Wohltätigkeitsarbeit. 

Packen wir’s an!

Mehr von BLONDE MAGAZINE

Hören wir auf Repeat: die isländische Sängerin Glowie

Haben wir in der isländischen Musikszene nur die Wahl zwischen Indiepop und...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.