Andrea Granera: Wie man mit Fotografie Schönheit neu definiert

Obwohl sie noch studiert, wird Andrea Granera bereits von Magazinen wie i-D und Dazed als aufstrebende Fotografin gefeiert. Durch ihre Linse erfindet die in New York lebende Studentin die Definition von Schönheit neu, indem sie ihre Freunde und Freundinnen in realistischen Bildern inszeniert.

FOTO: Josephine Shetty @kohinoorgasm by Andrea Granera

Wir haben sie bei Curated by Girls entdeckt und uns direkt in ihre Arbeiten verliebt: Andrea Granera sieht aus wie eine Schauspielerin aus den 90er. Mit ihrer kleinen Figur, ihren großen braunen Rehaugen und ihrem Lily Allen-meets-Winona Look wirkt sie so, als wäre sie gerade aus einer Zeitmaschine ausgestiegen. Straight from the 90’s.

Die Fotografin aus Oakland ist vor ein paar Jahren nach NYC gezogen, um ein Schauspielstudium an der NYU anzufangen aber auch, um Regeln zu brechen. Welche? Die, die jungen Frauen vorgeben, wie sie sich anzuziehen bzw. darzustellen haben. Für die Studentin steht das Adjektiv “girly” (mädchenhaft) für Spaß haben. Spaß zeigt sie auch in ihren Bildern, indem sie, erstens, nur Freunde vor ihre Linse stellt und, zweitens, sie so ablichtet, wie sie in dem Moment vor der Kamera am liebsten posen: verkleidet, unrasiert, voll geschminkt, spielerisch aber selten unsicher. “Ich habe kaum einen Plan”, erzählt die Fotografin, “Wir machen einfach genau das, worauf wir in dem Moment Lust haben und ich zwinge keinen zu irgendwas anderem.”

Wir haben #girlsforblonde Andrea im World Wide Web gefunden und ihr ein paar Fragen gestellt!

90 degrees porque????

Ein von dre (@dregranera) gepostetes Foto am

Was machst du?
Ich studiere Schauspiel an der NYU und versuche mich, in meiner Freizeit, so gut wie es geht in das kreative Leben der Stadt einzubringen. Das ist das Einzige, wofür ich momentan Zeit habe!

Hobby oder Welt erobern?
Wenn du mit “Welt erobern” sowas meinst wie, die Fotografie als Mittel nutzen, um mehr Orte zu entdecken und mehr Menschen kennenzulernen, dann will ich damit definitiv die Welt erobern, ja!

Welche Projekte stehen an?
Ich arbeite gerade an einer Fotoserie, zusammen mit Kwele Serrell! Wir werden diese gegen Ende des Jahres veröffentlichen. Ich versuche mich diesen Herbst aber auch mehr in der Filmbranche zu involvieren.

Wie würdest Du deinen Stil beschreiben?
Sehr 90er Jahre, aber nicht nur! Mein Stil besteht aus einer Mischung aus Vintage- und bunten Klamotten. Und ich versuche dabei immer scharf auszusehen! 😎🌶

Was ist Mode für dich?
Mode ist für mich die Möglichkeit, sich so mit Kleidung zu schmücken, dass man sich selbstbewusster fühlt. Es kann eine stärkende Funktion haben.

Was magst Du an dir am liebsten?
Ich mag meine Augen, sie lenken meine Kunst. Ästhetik ist ein sehr wichtiges Stichwort für mich und für meine Arbeit! Meine Augen ermöglichen mir, Visionen zu sehen und Schönheit zu filtern.

Definiere „Frau sein“.
Ein immer wechselnder Prozess.

Welche sind deine persönlichen Dämonen?
Unsicherheit, Zweifel und gedanklich woanders sein, weil der eigene Kopf nicht aufhört über bestimmte Dinge nachzudenken. Was mir dagegen hilft? Mich selbst immer wieder daran zu erinnern, dass Kunst tatsächlich existiert und dass man jederzeit einen Versuch starten kann, sich mit Kunst zu beschäftigen. Die beste Lösung gegen Selbstzweifel ist, an Dingen zu arbeiten, die man leidenschaftlich macht. Jeder von uns kann individuell entscheiden, inwiefern er die Welt, in der wir leben, beeinflussen möchte: sei es durch Kunst, durch Worte oder durch Liebe. Jeder von uns kann etwas Einzigartiges beisteuern. Es ist wichtig, sich immer wieder daran zu erinnern. Es gibt aber Momente, wo ich nur das fühlen kann, was mich umgibt und mich nur auf die Dinge fokussieren kann, die ich sehe. Aber auch solche Momente brauche ich!

Was ist deine Botschaft an die Frauen da draußen?
Sei dir immer bewusst, dass du stärker bist als die kleine zweifelnde Stimme, die du manchmal  hörst. Es bedeutet leider nicht, dass diese Stimme jemals weggeht (wenn sie das tut, glaubt mir, dann bin ich die Erste, die Bescheid gibt) aber diese Stimme wird deine Leidenschaft und deiner Ausdauer auf keinen Fall gut tun. Man muss eben aktiv daran arbeiten, den Glauben an sich selbst aufzubauen und zu stärken!

Mehr unter andreagranera.com 

Mehr von Joanna Catherine Schröder

Eine Ode an die Periode: Let‘s Talk About Blood, Baby

Wir haben fünf Frauen getroffen und gefragt: Warum lernen wir nicht nur unseren...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.