Reeperbahn Festival: die spannendsen Frauenstimmen aus Frankreich

mariama-halomaud-praa-framkreich-reeperbahn-festival-musikerinnen-frauenstimmen
Von diesen Französinnen werden wir (hoffentlich) noch viel hören: Mariama, Halo Maud und Praa (v.l.n.r.) laufen bei uns derzeit auf Repeat. Credits:Akatre/ Lola Pertsowsky/Ines Chtouki/
Das Reeperbahn Festival in Hamburg ist derzeit in vollem Gange – und die drei Künstlerinnen Mariama, Halo Maud und Praa aus Frankreich zählen jetzt schon zu unseren Highlights.

Mariama

Um ihrer Liebe zur Musik Ausdruck zu verleihen, sang Mariama bei jeder Gelegenheit – Familientreffen, Schulchöre, Musiktheatergruppen – bis sie irgendwann mit zwei anderen Sängern ihre eigene Band gründete. Mittlerweile konzentriert sie sich voll und ganz auf ihre eigenen Songs und veröffentlichte 2012 “The Easy Way Out”, gerade ist außerdem ihr neues Album “Love, Sweat and Tears” fertig. Ihr Sound? “Die Leute sagen mir oft, dass es schwer ist, meinen Stil zu definieren und ich mag es nicht, in eine Kategorie eingeordnet zu werden. Aber ein Freund von mir nannte es einmal Soul-Folk-Pop. Damit kann ich leben”, sagt die Pariser Singer-Songwriterin.

Welches Gefühl möchtest du mit deiner Musik vermitteln?
Für mich ist es das Schönste, wenn die Leute nach einem Konzert zu mir kommen und sagen: “Du hast mein Herz berührt” oder “Deine Musik hat mich in meiner Lebenssituation gerade wirklich angesprochen”. Das passiert immer öfter – und genau sowas erhoffe ich mir als Künstlerin auch: Einen Raum durch Musik zu öffnen, in dem wir uns selbst spüren und uns wieder mit unserem Herzen verbinden können. Schließlich leben die meisten von uns in einer Welt, in der es dafür nur sehr wenig Zeit gibt. Aber es ist absolut notwendig.

Welche Musik hörst du dir gerne privat an?
Ich mag viele verschiedene Stile und ich liebe es, Neues zu entdecken. Auf meiner Konzertwunschliste stand in diesem Monat Gustavo Dudamel, ein Dirigent aus Venezuela, aber ich habe auch The Roots, Anderson Paak und Ade Bantu und seine Band aus Lagos gesehen.

Meine nächste Single “Grains Of Wisdom” ist eine Ode an alle Schwestern, Mütter, Töchter, Cousinen, Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt.

Für dich als Pariserin: Was ist für dich der Unterschied zwischen dem deutschen und dem französischen Publikum?
Am Anfang, als ich meine ersten Konzerte in Frankreich gab, war ich manchmal überrascht, wie die Leute ihre Begeisterung zeigten, und ich fand das Publikum sehr kommunikativ und ausdrucksstark. Aber nach meiner Erfahrung hat sich das im Laufe der Jahre geändert. Wie das Publikum tickt, hängt manchmal mehr von der Stadt ab, in der du bist, oder von der Art der Veranstaltung, als vom Land.

Welche Frauen inspirieren dich?
Ich bin wirklich gesegnet, sehr außergewöhnliche Frauen unter meinen Freunden zu haben. Sie inspirieren mich mit ihrem Mut, ihrer Integrität, ihrer Weisheit und Freundlichkeit.
Ich arbeite auch mit einigen von ihnen zusammen – zum Beispiel mit meiner langjährigen Freundin und Mitarbeiterin Mara Infantado, die mich als Visagistin und bei der Entwicklung kreativer Projekte unterstützt, sowie der Collage-Künstlerin Denise Kynd, die das Styling für mein Album-Cover-Shooting und das Artwork für das Musikvideo meiner nächsten Single “Grains Of Wisdom” übernommen hat. Das ist übrigens meiner kleinen Schwester gewidmet, aber auch eine Ode an alle Schwestern, Mütter, Töchter, Cousinen, Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt ist.

Mariama spielt am Samstag, 22.09.2018 / 19:30 Uhr im Molotow / SkyBar

Halo Maud

Halo Maud fing als Kind mit dem Klavierspielen an – dann zeigte ihr ihre Schwester ein paar Gitarrenakkorde und sie schrieb erste Songs. Die französische Multiinstrumentalistin steht für sanfte aber auch experimentelle, psychedelisch angehauchte Pop-Songs, die die Varieté-Tradition Frankreichs beschwören – und dann auch wieder nicht. Denn Halo Maud geht ganz eigene Wege, die zwar die hauchenden Diseusen der 1960er-Jahre zitieren, aber auf eine eigene, kraftvolle Weise interpretieren.

Welche Frauen inspirieren dich? 
Pina Bausch, Jeanne Moreau, PJ Harvey, Claude Cahun, Maya Deren und Björk.

Was mich am meisten inspiriert: die Art und Weise, wie Björk Gesamtkunst macht.

Mit letzterer wirst du oft verglichen. Wie fühlt sich das an?
Wirklich schmeichelhaft, aber nicht vernünftig. Was mich am meisten inspiriert, ist die Art und Weise, wie sie Gesamtkunst macht – aber ich bin weit von ihrer Beständigkeit und Ausdruckskraft entfernt.

 

View this post on Instagram

 

@othervoiceslive at @epfestival 01.09, Ireland. 📸 @tarathomasfotos merci!

A post shared by Halo Maud (@halomaud) on

Der Titel deines Debütalbums lautet Je suis une Ile (“Ich bin eine Insel”). Wie bist du darauf gekommen? 
“Je suis une île, seule et tranquille” (“Ich bin eine Insel, allein und ruhig”) ist ein Zitat, das ich seit Jahren im Kopf hatte und irgendwie fühlt es sich richtig an, dass mein Album jetzt so heißt.

Halo Maud hat am Donnerstag, 20.09.2018 / 20:00 Uhr in Angie’s Nightclub gespielt. Weitere Konzerttermine findet ihr hier.

Praa

Als Praa sechs war, brachte ihr Vater ihr die ersten Gitarrenriffs bei. Ihre Leidenschaft war geweckt – und sie flehte ihre Eltern an ihr professionellen Unterricht zu bezahlen. Heute hat sich Marion Lagassat, so der bürgerliche Name der Südfranzösin, modernem Neo-Soul verschrieben. Das können wir aktuell auf ihrer Single „Do it all again“ hören – oder natürlich auch live auf dem Reeperbahn Festival.

Wie würdest du deine Musik beschreiben?
Ha, diese Frage lasse ich am liebsten die Medien für mich beantworten. Ich tue einfach, was ich fühle. Früher habe ich viele Songs von Stevie Wonder gecovert, aber auch viele Pop- und Americana-Songs der 90er Jahre. Ich bin wirklich von allem begeistert.

 

View this post on Instagram

 

Can’t wait to share the new track with you. Out tomorroooow !! 💃🏽 📸: @ovsseynov

A post shared by Praa (@thisispraa) on

Wie hat sich dein Stil in letzter Zeit verändert und was hat dich beeinflusst?
Wir verändern uns jeden Tag, wir treffen neue Menschen, haben neue Lebenserfahrungen. Ich höre viel Musik, von den 60er Jahren bis heute und bin immer noch von den Künstlern beeinflusst, die meine Eltern mich in jungen Jahren entdecken ließen. Das waren zum Beispiel “The Beatles”, Stevie Wonder, Michael Jackson,….  und als Teenager versteckte ich mich lange Zeit dahinter, Volkslieder zu spielen – inspiriert von Künstlern wie Jackson Browne, James Taylor, Neil Young.

Ich tue einfach, was ich fühle.

Was können wir in Zukunft von dir erwarten?
Ich beende gerade meine erste EP, die Anfang 2019 rauskommen soll. Aber zur gleichen Zeit arbeite ich auch schon wieder an ganz neuen Songs. Wird also nicht langweilig!

Praa tritt am Freitag, 21.09.2018 / 20:00 Uhr im Häkken (Klubhaus St. Pauli) auf. 

Mehr von Andrea Zernial

Hello no! Wie ich “Nein sagen” gelernt habe

Empathie ist toll. Aber nicht so sehr, wenn man das mit permanenter...
Read More