#Veganuary2020: Wie aus einem Neujahrsvorsatz ein Movement wurde

Credit: Allie Smith via Unsplash
Einen Monat lang vegan leben – klingt nach einem modernen Neujahrsvorsatz. Tatsächlich wurde dieser nicht nur für einzelne in diesem noch jungen 2020 Realität, sondern ist mittlerweile zu einer kollektiven Bewegung geworden: #Veganuary2020 ist in Deutschland angekommen und zahlreiche prominente Persönlichkeiten beweisen, dass jeder dieses Vorhaben durchhalten kann.

Mehr Sport, weniger naschen – so oder so ähnlich klingen typischerweise die Neujahrsvorsätze. Was davon tatsächlich in die Tat umgesetzt wird, ist fraglich. Wir hätten da aber einen Vorsatz für euch, auf den ihr vielleicht bereits durch Instagram oder die TV Werbespots aufmerksam geworden seid: Das Movement „Veganuary“ ist jetzt auch in Deutschland angekommen. Die ursprünglich aus Großbritannien als Wortspiel aus „vegan“ und „January“ gegründete NGO ermutigt dazu, gemeinschaftlich 31 Tage lang eine tierproduktfreie Ernährung auszuprobieren. In der Gemeinschaft werden Veränderungen schließlich am leichtesten angeregt. Unter dem #Veganuary2020 zeigen die Teilnehmenden, wie einfach es sein kann, eine vegane Lebensweise durchzuziehen und teilen Tipps, Rezeptideen oder einfach motivierende Worte. 250.000 Menschen aus über 150 Ländern haben im vergangenen Jahr am „Veganuary“ teilgenommen – dieses Jahr sollen es sogar um die 350.000 sein. Vielleicht seid ihr einer davon?

Auch #girlsforblonde zeigen, dass sich das Durchhaltevermögen lohnt

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Wir sind super dankbar für die Unterstützung von der großartigen @victoriavanviolence 🙌 #Veganuary2020 kann kommen!!! 😎🌱

Ein Beitrag geteilt von Veganuary Deutschland (@veganuarydeutschland) am

Neben großen Hollywoodstars wie Joaquin Phoenix, Alicia Silverstone, Mayim Bialik und Evanna Lynch nehmen dieses Jahr auch deutsche Persönlichkeiten teil und zeigen, dass eine vegane Ernährung zwar an vielen Stellen anstrengend sein kann, es sich aber lohnt am Ball zu bleiben. Auch viele #girlsforblonde sind dabei: Zum Beispiel verzichten Modedesignerin Marina Hoermanseder, Youtuberin Mirella, Moderatorin und Autorin Victoria van Violence sowie Fitness, Food & Lifestyle Bloggerin Polly diesen Monat auf tierische Produkte. Gemeinsam regen sie einen Impuls an, dem bereits viele folgen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Hast du vom Veganuary gehört? Es geht darum, sich den kompletten Januar über vegan zu ernähren 🌱 Ich finde die Challenge nach den Festtagen super, finde aber auch, dass bereits 1 veganer Tag einen riesigen Unterschied machen kann☝🏼Und ein Tag ist bekanntlich kein Tag 🤷🏼‍♀️ Vegan muss auch nicht direkt kompliziert sein. Bei mir gab es zum Beispiel einen Soup Quicky zum Mittag. Fun Fact, mit bereits einem veganen Tag sparst Du: – Mehr als 4000L Wasser 💦 – 18kg Getreide 🌾 – 9kg C02 💨 – Rettest 2,8qm Wald 🌳 – Rettest mindestens 1 Lebewesen 🐷 – Rettest einen Teil unseres wunderschönen Planeten 🌎 Bist du bereit diesen Schritt ab und zu zu gehen?

Ein Beitrag geteilt von P O L L Y – Sport,Running,Food (@polly.pommes) am

Warum es sich lohnt noch einzusteigen

Wir müssen an dieser Stelle nicht klarstellen, dass eine vegane Ernährung faktisch einfach besser für den Planeten ist. Dennoch wollen wir die Chance nutzen, um zu betonen, warum es sich lohnt weiterzumachen oder noch einzusteigen. In dem Post von Veganuary Deutschland ist knapp zusammengefasst, wieso eine auf Tierprodukten basierte Ernährung so schädlich für uns alle ist: Viehzucht nimmt zu viel Platz weg, der Wasserverbrauch ist enorm, Arten sterben aus, die Treibhausgasemissionen werden in die Höhe getrieben. Mehr als genug Gründe eine vegane Ernährung einfach mal auszuprobieren! Und wer weiß, vielleicht wird am Ende aus dem „Veganuary“ sogar ein „Veganfebruary“, „Veganarch“ und so weiter?!

Written By
Mehr von Kristin Roloff

Auszeit in der Natur: Eine Liebeserklärung an die Pause im Grünen

Dass eine Auszeit in der Natur Wunder bewirken kann, beweist nicht nur...
Read More