Lose Yourself in Hazy Days: Drei Künstlerinnen über ihre Ziele für den Sommer

Zwischen den Ästhetiken aus Abschlussball und Großstadt-Sommer treffen wir mit ISLA Berlin drei Girls, deren Looks und Geschichten beweisen, warum es sich niemals ausschließt, cute und gleichzeitig Boss zu sein.

Lasst euch vom Look nicht täuschen. Noor, Steffi und Gianni Mae leben in diesem Editorial vielleicht einen visuellen Teenager-Traum – but they mean business. In der neuen Spring/Summer Kollektion von ISLA Berlin zeigen sich die drei Girls in den neuesten Designs. Außerdem stellen sie sich und ihre Welt kurz vor. Die Bilder von Fotografin Toni beschreiben dabei die Power hinter dem Kollektiv. Wir erinnern uns an einen Mix aus Sommerabend in der Großstadt und die Ästhetik eines Highschool-Abschlussballs. Jenseits von Beliebtheitshierachien und Kategorisierungen geht’s in dieser Mood allerdings nur um eins: Die Stärke von Jugend. Der Style, die Story oder einfach „nur” die Attitude – dass diese Girls nicht zu unterschätzen sind, müssen wir euch nicht zweimal sagen, oder?

Alle Pieces über ISLA Berlin erhätlich.

„Ich bin stolz, dass ich bald meine erste EP rausbringe und ein paar tolle Shows geplant habe, zum Beispiel beim splash! Festival.”

Gianni Mae, Rapperin und Sängerin, wurde auf der karibischen Insel Curaçao geboren und mischt jetzt in der Berliner Musikszene mit. Ihr Ziel für die nächsten zwei Jahre: Weltweites Airplay ihrer Songs und die damit verbundenen Reisen und Auftritte auf der ganzen Welt.

„Ich habe irgendwo gelesen, dass die Zahlen für dieses Jahr Transformation voraussagen und das kann ich nur bezeugen. Als Person wachse ich gerade sehr.”

Noor, von ihren Freunden Noorcie genannt, bezeichnet sich selbst „Panafrikanerin, Mathematikerin, Beraterin, Kreative und all-round Lebensfan.

„Ich habe versucht, meinen Platz in diesem Universum zu finden. Im letzten Jahr ging es für mich darum, mich sozial und modetechnisch wohlzufühlen. Dieses Jahr will nicht so viele Kompromisse eingehen und mich darauf fokussieren, was ich wirklich will und brauche. Ich erkenne meinen Wert an und habe angefangen, mich selbst und andere besser zu behandeln.”

Steffi, 21, schafft als Kreative mit kubanischem Hintergrund in ihrer Marke Oshosix eine Kombination aus Mode und Kunst.

Fotos: Toni Gost
Haare & Make-Up: Adiam Habtezion

Mehr von BLONDE MAGAZINE

Hallo Nächstenliebe: Ein Plädoyer für mehr soziales Engagement

Mit der Freilassung von Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete kochen Debatten um Empathie und...
Read More