Nachhaltiger Look für die Festtage: Das sind die besten Second-Hand-Apps

Fotos: Depop
Weihnachtsfeiern, das Weihnachtsfest, Silvester – die nächsten Tage bieten so viele Möglichkeiten, sich besonders fein herauszuputzen. Warum nicht ausschließlich mit Second-Hand-Fashion?


Das Ende des Jahres bringt spürbar auch den Konsum mit sich. Wer den rechtmäßig infrage stellt, aber nicht auf einen funkelnden New Look verzichten mag, hat – „Jesus sei Dank” – mittlerweile viele Möglichkeiten, sich anders zu orientieren. Vintage-Shops in der eigenen Stadt und Second-Hand-Apps laden zum ausgiebigen und garantiert stressfreien Stöbern ein.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#pinkhairdontcare ! @mautinizzzle mit zuckerwattesüßen rosa Haaren 💕 #kleiderkreisel #ootd

Ein Beitrag geteilt von Kleiderkreisel (@kleiderkreisel) am

Second-Hand-Apps statt Flohmarktstand: Direktverkauf oder Zwischenhandel

Günstigere Pieces findet man auf Kleiderkreisel und bei Mädchenflohmarkt. Diese zwei Apps bieten vorrangig Retail-Mode an. Bei beiden Apps ist die Auswahl riesig und es braucht ein wenig Zeit, die Schätze zu sichten. Die Kleiderkreisel-App ist dafür benutzerfreundlich und gut sortiert. Verkäufer*innen kommunizieren auf direktem Weg mit Einkäufer*innen – davon profitieren beide Seiten. Mädchenflohmarkt hingegen arbeitet wiederum mit einer Zwischenhandelsposition. Bedeutet: Verkäufer*innen können ein Paket mit verkäuflicher Kleidung an Mädchenflohmarkt senden, dessen Mitarbeiter*innen die Ware schätzen und – nach einem Preisagebot für Absender*innen – weiter verkaufen. Achtung: Nicht alle Teile werden angenommen und 60% des Gewinns sind hierbei Mädchenflohmarkt vorbehalten. Mögliche Fehlkommunikation werden dadurch zwar vermieden, Kleiderkreisel bringt in jedem Fall aber mehr Gewinn. Die Ware ist schön fotografiert und gut beschrieben – Fehlkäufe (fast) ausgeschlossen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#silkshirt #highwaistjeans #celinenecklace #mymädchenflohmarkt

Ein Beitrag geteilt von Mädchenflohmarkt (@maedchenflohmarkt) am

Style wie auf Insta: Depop ist international

Der über die Grenzen Deutschlands hinweg bekannte Marketplace Depop bietet Modeliebhaber*innen rund um den Globus eine schön gestaltete Plattform, um Second-Hand-Ware an- und zu verkaufen. Die Styles – vorrangig High-Street-Mode – laden ein, sich von fashionable Menschen inspirieren zu lassen. Unter den Second-Hand-Apps ist Depop ist in jedem Fall ein Style-Garant.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Jungle warrior. Tap to shop vintage wooden platforms via Depop.com/rancid #depop

Ein Beitrag geteilt von Depop (@depop) am

Deluxe-Varianten gibt’s bei diesen Second-Hand-Apps

Wer es noch hochwertiger mag, kann sich guten Gewissens an Rebelle oder Vestaire Collective wenden. Diese Apps bieten hochpreisige High Fashion an, die vor dem Verkauf begutachtet und verifiziert wird. Wo Gucci drauf steht, ist dann mit Sicherheit auch Gucci drin. Das Designer-Sortiment ist groß und Neuware mischt sich mit Vintage-Schätzen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Three is a row. @vanellimelli #Gucci

Ein Beitrag geteilt von REBELLE.com (@rebelleofficial) am

Written By
Mehr von Nina Petters

Nachhaltiger Look für die Festtage: Das sind die besten Second-Hand-Apps

Weihnachtsfeiern, das Weihnachtsfest, Silvester – die nächsten Tage bieten so viele Möglichkeiten,...
Read More