Alessia Cara erobert erst YouTube, dann die Welt

BLONDE_Culture_Music_Alessia_Cara
BLONDE_Culture_Music_Alessia_Cara

Zu ihren Fans gehören Tavi Gevinson und Lorde. Die „New York Times“ bejubelt ihre Lyrics. Für Alessia Cara läuft es gut. Sie hat sich dieses Jahr vom YouTube-Channel in die Feuilletons gesungen. Aber wer ist Alessia eigentlich? BLONDE-Autorin Marieke Fischer geht der Frage auf den Grund.

Mit Hauspartys ist es so eine Sache. Entweder gehören sie zu den besten Abenden deines Lebens oder sie mutieren zu einem grauenvollen, endlosen Akt merkwürdiger sozialer Zwangskontakte. Unvergesslich bleiben sie in beiden Fällen. Genauso unvergesslich ist Alessia Caras Song „Here“, in dem die gerade mal 19-Jährige letzteren Fall mit ihrer einmalig souligen Stimme besingt. Schliesst man die Augen, findet man sich plötzlich zwischen kiffenden Teenies, Gossip-Girls, Kotze, schlechten Anmachversuchen und dem quälenden Gedanken „What am I doin’ here?!“ wieder.

„Mein Leben in Brampton war ehrlich gesagt ziemlich langweilig. Ich hab Freunde getroffen und sass in meinem Zimmer rum, habe Gitarre gespielt, gesungen oder mir etwas auf meinem Computer angesehen. Ich habe mein Leben ziemlich verschwendet. Ständig habe ich mir vorgenommen, Dinge zu tun, und sie letztlich nicht durchgezogen.“ Von der Kleinstadttristesse, Antriebslosigkeit und vor allem solch unangenehmen Partyszenarien hat sich die Kanadierin mittlerweile verabschiedet – heute lebt sie in Toronto, tourt durch die Welt, war mit den Produzenten Sebastian Kole und Pop & Oak für ihr Label Def Jam im Studio. Zusammen feilten sie an ihrer Debüt-EP „Four Pink Walls“, deren Sound sich spielerisch von Amy Winehouse zu Ed Sheeran zu Drake bewegt. Trotz dieser grossen Namen im Portfolio und der allgemeinen Prophezeiung, sie würde in die Fussstapfen von Lorde oder Taylor Swift treten, malt sich Alessia Caracciolo ihren schlimmsten Albtraum aus: „Vergessen zu werden. Nur diesen einen Sommer-Hit gehabt zu haben und danach zu verschwinden.“

Doch diese Unsicherheit, die man ihr auf der Bühne nicht im Entferntesten anmerkt, versucht sie abzulegen. Stets hat sich das Nachwuchstalent Sorgen darüber gemacht, was die Leute über ihre Musik denken könnten, ob sie sie mögen würden, was passieren wird. „Langsam bekomme ich aber mehr Selbstvertrauen und möchte immer besser werden. Es kann ganz schön Angst machen, nicht zu wissen, was auf einen zukommt, wie lange es anhalten mag. Aber alles, was ich liebe, ist eben, Musik zu machen.“ Dafür nimmt sie auch in Kauf, ihre Mutter, ihren Bruder, ihre Freunde über lange Zeit hinweg nicht zu sehen. „Es freuen sich alle total für mich und unterstützen mich, wo sie können. Trotzdem vermisse ich sie wirklich sehr. Allerdings begleitet mich mein Vater auf meinen Reisen. So habe ich immer das Gefühl, dass er mich beschützen kann, und es ist schön, ein vertrautes Gesicht in meiner Umgebung zu haben.“

Erst durch solche Aussagen erinnert man sich wieder daran, dass Alessia tatsächlich erst die Pubertät hinter sich gelassen hat, am Ende ihrer Teenie-Zeit steht. Anhand ihrer ausgereiften Stimme, der Art, wie sie einzelne Silben gekonnt kräftig betont, ihre Gitarre spielt und sorgsam ihre gesungenen Worte wählt, würde man ihr Alter nicht erraten können. Kein Wunder: Mit zehn hat sie die Musik für sich entdeckt und nur drei Jahre später ihren eigenen YouTube-Channel online gestellt, auf dem sie Songs covert – mit mittlerweile über zwei Millionen Klicks.

Ihre eigenen Lieder drehen sich stets um ein Gefühl, das jeder, egal wie alt er ist, kennt. „Die Menschen sollen verstehen, dass es okay ist, verletzlich zu sein oder das Gefühl zu haben, nicht dazuzugehören. Es ist vollkommen normal, solche Emotionen zu haben, solange man am Ende des Tages seinen eigenen Wert schätzen lernt. Es ist okay, einfach du selbst zu sein.“ Und wer ist eigentlich Alessia? „Das versuche ich gerade herauszufinden. Ich glaube, niemand weiss das wirklich – ich vor allem nicht. Ich möchte meine Stimme für wichtige Dinge nutzen, so viel wie möglich lernen und die beste Person werden, die ich sein kann.“

Youtube: alealeluia
Instagram: @alessiasmusic

FOTO: facebook/alessiacara

 

 

Tags from the story
,
Mehr von Marieke Fischer

Sängerin BANKS über Depression, Yoni Kunst und Selbstliebe

Das zweite Album von BANKS „The Altar“ kommt heute raus. Zur Feier des...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.