Love yourself: Warum wir aufhören müssen, uns für unseren Körper zu schämen

Problemzonen sind keine Körperstellen, sondern die Abnehm-Propaganda der Fitness-Industrie. Deshalb, egal wie viele Kekse oder wieviel Eis du verdrückst, eins solltest du auf jeden Fall nicht tun: dich schämen.

Wir befinden uns gerade in der besten Zeit des Jahres – zumindest was das Essen betrifft. Denn im Winter lieben wir deftiges wie Schmalzgebäck, Rotkohl, Knödel, Raclettekäse, Spätzle oder auch jede Menge Kekse, Schokolade oder gebrannte Mandeln. Die Liste ist lang. Genau wie die Tabellen mit den ungeliebten Nährwertangaben dieser Leckereien. Die Fitnessstudios bereiten schon ihre Kampagnen à la “I make you sexy” für den Januar vor, um uns genau in dem Moment zu erwischen, wenn unser Körpergefühl einen Tiefpunkt hat und wir uns aus den dicken Winterpullis in ein neues Jahr schälen. Deshalb an dieser Stelle: Fuck it, wir sind immer sexy. Ob mit Weihnachts-Bauch, Hüftgold oder Speck-Glow. Das Leben ist kein Laufband, sondern es geht irgendwann mit uns zu Ende. Und wollen wir wirklich zurück blicken und sagen “Oh weißt du noch Weihnachten 2016, als ich auf all die Kekse verzichtet habe – für meine Bikini Figur?”. Welche Bikini-Figur werden sich einige von euch nun denken und andere bekommen beim Gedanken daran bereits Schnappatmung. Schließlich geht direkt im nächsten Jahr wieder der Verkauf von Bademode los. Aber sorry not sorry: Belly is the new Booty.

“VERSTECKT EUCH NICHT IN EUREN OVERSIZE-SACHEN”

Body-Loving, das ist unser Motto. Und das bedeutet, wir lieben uns so, wie wir sind und das zu jedem Zeitpunkt. Also versteckt euch nicht in euren Oversize-Sachen, hungert nicht, um wieder in den Silvester-Jumpsuit zu passen und versucht nicht, bis zu den ersten Maiglöckchen, euch krampfhaft jedes Fettpolster abzutrainieren. Jeder hat sein eigenes Ideal-Gewicht, mit dem er sich wohl fühlt oder endlich fühlen sollte. Egal ob die Ausgangslage im November Größe 32 oder 46 betrug – im Januar und Februar solltet ihr den Fitness- und Bikinibotschaften  erst Recht die Stirn bieten und euch nicht dafür schämen, die vergangenen Monate geschlemmt zu haben. Findet dahin zurück, wo ihr euch am Wohlsten fühlt, denn Schönheit kennt einfach keine Größe. Auch wenn das (leider zu viele) Menschen anders sehen, wie zuletzt die Nachricht über Amy Schumer als Reallife-Barbie gezeigt hat. Selbst ernannte “Anti-Fat-Activists” propagieren auf ihren Social Media Kanälen dass Muskeln und straffe Haut = Glücklichseligkeit bedeuten. Diese Gleichung geht für uns einfach nicht ganz auf. Natürlich sollte das Essverhalten nicht gesundheitsschädlich sein, das steht außer Frage. Aber für alle nicht ganz durchtrainierten Stellen sollten wir ein anderes Wort als “Problemzonen” finden. Denn ein Problem ist der kleine Winter-Bauch mit Sicherheit nicht – er beherbergt all die liebevoll gebackenen Kekse, die uns glücklich gemacht haben und die wir mit Stolz tragen sollten.

Also habt eine mit gutem Gewissen gemütliche und gern kalorienreiche Winterzeit – dafür ist diese Saison gemacht. Und fangt jetzt schonmal an, Briefe  an euch selbst zu schreiben, warum ihr nicht im Januar direkt den ersten Fitnessstudio-Knebelvertrag abschließen müsst.

Written By
Mehr von Laura Binder

Viva la Revolution: Ein Plädoyer für mehr Tatendrang

Keine gute Geschichte beginnt mit: „Was wir nicht getan haben…“ Deshalb: Gönnt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.