Vom Hype-Label zur diversen Indie-Brand: Das sind 6 Favorit*innen der 080 Barcelona Fashion Week 2021

Fotos: 080 Barcelona Fashion Week
Ein Woll-Label, das Insta regiert und eine Marke, die sich von allen Mode-Regeln lossagt: Die 080 Barcelona Fashion Week hält auch 2021 Labels bereit, die auf keinem Expert*innen-Radar mehr fehlen dürfen.

Wer Langeweile hat von ewig selben Trends und Mode-Titanen, die sich die Bälle zuspielen, sollte den Blick nach Barcelona richten. Seit wenigen Tagen streamt von dort mit der 080 Barcelona Fashion Week die zweite digitale Modewoche der katalanischen Hauptstadt. Und die hält frischen Wind im Design-Zirkus bereit. Was bisher geschah und welche Shows ihr nachträglich noch anschauen könnt, erfahrt ihr hier. Einige Labels haben ihr Talent schon im letzten Jahr digital präsentiert. Der Strom an Newcomer*innen mit grenzenlosen Konzepten aber reißt ebenfalls nicht ab. Welche sechs Namen ihr euch in jedem Fall notieren solltet? Weiterlesen!

Paloma Wool


Paloma Lanna hat die vergangenen Monate nicht nur genutzt, um ihr Label Paloma Wool weiter als Fan Favorite sämtlicher Insta-User*innen zu etablieren. Nein, die Designer*in hat sich auch auf das konzentriert, was vielen in dieser Zeit schmerzhaft fehlt: Den Kontakt zu Freund*innen. „Friendship Is Universal” lautet mit dem Untertitel der Kollektion ihr optimistisches Fazit. Kurz vor der Fashion Week ließ Lanna befreundete Künstler*innen ihre Arbeit interpretieren und sie zu Skulpturen umwandeln. Sie greifen unter anderem die Arbeit Gaudís auf und begleiten die weiteren Designs von Paloma Wool auf ihrem Debüt bei der katalanischen Modewoche. Teil der Freundesgruppe von Paloma Wool ist übrigens ein weiterer Hype-Name. Carlotta Guerrero, eine von Barcelonas bekanntesten zeitgenössischen Künstler*innen, führte Regie beim Fashion-Film zur Kollektion.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von 080 Barcelona Fashion (@080bcnfashion)

Álvaro Calafat

Kritik, Revolution, Poesie und Design-Geschichte, aber auch die selbstzerstörerische Modeindustrie – all diese Dinge beschäftigen Álvaro Calafat in seiner Kollektion „Capítulo 1 Desequilibrio”. Das hätte nicht so kommen müssen, denn als ehemaliger Koch-Lehrling musste der Designer seine Passion erst einmal finden. Inzwischen hat Calafat aber schon einige Modepreise in der Tasche und packt die Fashion-Industrie nun beim Schopf. Inspiriert von Dantes Dichtung „Göttliche Komödie” widmete sich der Designer den Seiten der heutigen Gesellschaft und Modewelt, die in seinen Augen toxisch sind. Gier, Lügen und Neid sind seiner Ansicht zufolge heute genauso präsent wie zu Zeiten Dantes. Kritik übt Calafat nun in Form dieser Kollektion, mit der er auch das spanische Modehandwerk erneut hervorheben will. „Spanische Mode sollte dafür kämpfen, was sie ist und sich daran erinnern, was sie einmal war”, so Calafat. „Die Welt schaut auf uns für Inspiration, denn wir waren diejenigen, die die Standards geschaffen haben, auf die sich andere noch heute beziehen.“

Txell Miras

Offensichtlich hatten viele katalanische Kreative im letzten Jahr viel Zeit für Reflexion, denn auch die neuen Designs von Txell Miras sollen ein Spiegel der Gesellschaft sein. Die Designerin wählt für ihre aktuelle Kollektion mit „Zerkalo” die russische Bezeichnung für Spiegel, inspiriert vom Titel des 70er-Jahre-Films von Andrei Tarkovsky. Auch Miras selbst zeigt bei der 080 Barcelona Fashion Week 2021 eine Art Film. Darin präsentiert sie die kommerziellen Teile der Kollektion im Kontrast mit ausladenden und skulpturalen Silhouetten. Zusammen sollen diese den vermeintlichen, durch Selbstdarstellung und Social Media geförderten Narzissmus der heutigen Zeit inszenieren. Im Film endet das in einer Art Thriller-Szenario. „Wenn du nichts zu enthüllen hast, bist du nichts”, lautet Miras‘ Analyse im Interview. Ob ihr dem zustimmt oder nicht – wir sind froh, dass Txell Miras bei der Fashion Week diese Kollektion enthüllt!

LR3

Dass das Team hinter den Entwürfen eine mindestens genauso große Rolle spielt wie die Entwürfe selbst, beweist Louis Roubi. Hinter dessen Marke LR3 steht nicht nur er selbst, sondern ein ebenso spannendes und diverses Set an Kolleg*innen, wie es eine Modemarke nur selten vermuten lässt. Vielleicht liegt das an der grundsätzlichen Markenphilosophie von LR3, die sich von so ziemlich allen Grenzen der Modewelt lossagt. So produziert die Marke lediglich eine Standard-Kollektion von 10 Teilen in wechselnden Mustern und Schnitten. Darüber hinaus gibt es für die Designs keine Trendvorgabe, kein Gender oder Konfektionsgrößen, keine Race, Altersgrenzen, Saisons, keinen Großhandel und keinen Lagerbestand. Warum seine Designs dennoch faszinieren, zeigt Roubis Team bei der 080 Barcelona Fashion Week 2021. Wer die diesem Team gehört, könnt ihr auf der LR3 Website einsehen. Mehr über Prinzipien der Kollektionen verrät Roubi hier:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von 080 Barcelona Fashion (@080bcnfashion)

Otrura

Bevor wir hier einfach von einem Designer sprechen, sollte klar sein, dass sich Sergio De Lázaro nicht (nur) als solcher definiert. Der Kollektionsdirektor von Otrura beschreibt sich lieber als jemanden, der „versucht, eine kreative Konzept-Kombination von vererbtem Know-How und gegenwärtiger Sprache und Materialien” zu überbringen. Kein Wunder also, dass besonders letztere gerade im Mittelpunkt stehen. Bei der 080 Barcelona Fashion Week 2021 fährt Otrura mit ordentlichem Materialmix auf: Organza, Baumwolltüll, Satin, Seide, Cool Wool und weitere Wollmischungen treffen aufeinander. Daraus geschaffen werden Mismatching, Plisseefalten, und Schleier, die kleine Details enthüllen. Mit ihrer Vielschichtigkeit sollen die Designs die „latenten” Gefühle des letzten Jahres offenbaren, die manchmal ausbrechen und unser Innerstes offenbaren. De Lazáro sieht sie als modische Ermunterung, die Grenzen zwischen Innerem und äußerer Realität entgültig zu verwischen. Klingt genau nach den Beschreibungen, die der „Designer” auch für sich selbst wählen würde.

Menchén Tomàs

Das Label von Designerin Olga Menchen in eine Liste von Namen einzuschließen, die ihr kennen solltet, könnte ein überraschender Move sein. Vielleicht seid ihr ja schon vertraut mit dem Label für Prêt-a-Porter, Partylooks und Braut-Couture? Immerhin hat die Designerin ihr Label schon vor 26 Jahren gegründet. Weil aber auch wir ja immer gerne dazulernen, stellen wir euch Menchen und ihre aktuelle Kollektion trotzdem vor. Darin geht es um ein in Spanien beliebtes und bekanntes Konzept von Emotionen: Der Begrifft „Duende” steht oft in Verdindung zu Flamenco und symbolisch für die intensiven Gefühle, die man mit Worten nicht beschreiben kann. Es geht um die Dinge, die erst in uns wachsen, bevor sie sich letztendlich stark offenbaren. In Menchèns Kollektion zeigt sich dieses Konzept durch von Stück zu Stück intensiver werdende Farben wie Fuchsia, aber auch lange Silhouetten und dramatisch drapierte Materialien wie Taft und Seide. Die Designerin beweist, dass sie Emotionen auch 26 Jahre am besten durch Kleidung ausdrücken kann – ganz nach der Philosophie des Duende. Hier spricht die Designerin über die Kollektion:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von 080 Barcelona Fashion (@080bcnfashion)

Hier findet ihr noch einmal einen Überblick über alle Shows, die ihr online auch nachträglich schauen könnt:
In Kooperation mit 080 Barcelona Fashion Week.

Fotos: 080 Barcelona Fashion Week

Eine eigene Mode-Sprache sprechen auch diese Labels: 
Written By
Mehr von Robin Micha

Zum IDAHOBIT 2021: Wie steht’s um Konversionstherapie?

Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und...
Read More