Wie ein Duft mit der eigenen Stimme zusammenhängt, zeigen jetzt Valentino und Lady Gaga

Foto: Inez and Vinoodh
Was steckt eigentlich hinter dem Konzept einer kraftvollen Stimme? Hinter der, die in Sprache und Musik zu uns dringt, und der, die in unseren Köpfen spricht? Eine mögliche Antwort geben jetzt Lady Gaga und der neue Valentino Duft „Voce Viva”, den ihr hier als kostenlose Duftprobe bestellen könnt.

Dass wir unsere eigene Stimme in jeder Hinsicht nutzen sollten, wissen wir schon lange – besonders in diesem Jahr reihen sich die praktischen Beispiele für den Effekt starker Stimmen aneinander. Was aber bedeutet es, eine starke Stimme zu haben? Muss sie immer laut sein? Muss sie provozieren? Oder geht es darum, dem eigenen Ich zu vertrauen und zu sich selbst zu stehen? Das ergründet die neue Kampagne zum Valentino Duft „Voce Viva“ mit Superstar Lady Gaga.

Duft und Stimme geben intime Einblicke

Meta-Fragen wie die zur Bedeutung der inneren Stimme bieten Nährboden für neue Denkweisen – das jedenfalls findet Garance Delaye. Für die Geschäftsführerin von Valentino Beauty kamen jene Gedanken in der Zusammenarbeit mit Pierpaolo Piccioli auf, seit 2016 Nachfolger von Valentino Garavani und Kreativdirektor des Modehauses. „Es gibt Fragen, die harmlos daherkommen, dann aber die Art und Weise radikal verändern, wie wir die Welt wahrnehmen”, so Delaye. Gemeinsamen mit Piccioli überlegte sie, welche Merkmale neben Düften in Sekundenschnelle für intime Eindrücke eines Menschen sorgen. Schließlich kamen Delaye und Piccioli auf die Stimme – die innere wie äußere. „Die Stimme einer Frau ist Ausdruck ihrer tiefsten Emotionen, ihrer Intimität. Wird sie von ihr erhoben, tritt sie mit allen anderen in Resonanz. Denn wenn eine persönliche Botschaft geteilt wird, kann deren Einfluss auf die Welt und andere so wahrhaftig wie intensiv sein”, führt Delaye aus. Piccioli geht es außerhalb des vokalen Kontext ebenfalls um den ungefilterten Zugang zu Menschen. Das Mittel dafür sind ihm zufolge klare Gefühle: „Ich glaube, dass ware Stärke heute darin liegt, Emotionen teilen zu können“. Das Ergebnis von Picciolis und Delayes Philosophien ist der neue Valentino Duft.

Die eigene Stimme ist ein floral-holziges Bouquet

Und ähnlich vielseitig aufgestellt wie das Konzept hinter „Voce Viva” sind auch seine Duftkomponenten. Dafür arbeitete Valentino Beauty mit den Parfumeurinnen Honorine Blanc und Amandine Marie Clerc zusammen. Gemeinsam vereinten sie augenscheinlich gegenseitige Element: Florale und holzige Düfte. Schon beispielsweise die Kopfnote ist ein Kontrast in sich selbst: Hier verschmelzen Bergamotte, süße Mandarine und würziger Ingwer. Die Herznote wiederum kehrt zurück zu majestätischen Düften. Dabei enthält sie dennoch aufgefrischte Zutaten-Klassiker: Sie wird gebildet aus Orangenblüten, indischem Jasmin und Goldgardienen. Übrigens sollen die verschiedenen Noten aus Charakteristika repräsentieren, die aus der der Mode Picciolis abgeleitet wurden: Color (gegeben in der Kopfnote), Couture (Herznote) und Cool (Basisnote). Sie alle gehören zur Strategie Valentinos, mit klassischen Beauty-Stereotypen aufzuräumen. Dafür überwindet die Basisnote „Cool” auch binäre Grenzen und enthält mit Crystal Moos eine Zutat, die sonst oft „Männerparfums” vorbehalten ist. Achtung: Wem der Kopf gerade von den vielen starken Eindrücken schwirrt, sei beruhigt. Über den Button hierunter könnt ihr eine kostenlose Duftprobe von „Voce Viva” direkt nach Hause bestellen und euch selbst in Ruhe überzeugen.

Written By
Mehr von Robin Micha

Mehr erleben, weniger Klischees: Warum wir Gaming und Virtual Reality wieder neu denken müssen

Nerd-Dasein, Gender Gap, Generationenkonflikte: Seit Jahrzehnten kämpfen Gaming und Co. gegen gängige...
Read More