BLONDE #SingFromHome: Unsere bisherigen Live-Sessions im Überblick

Innerhalb der letzten vier Wochen haben internationale Musiker*innen für BLONDE von Zuhause aus gesungen. Hier sind die Live-Sessions von Oh Wonder, Rhodes und mehr im Überblick – in voller Länge findet ihr sie als IGTV bei @blondemagazine.

„Wir werden Locations und Artists verlieren, weil es nicht mehr genügend finanziellen Support gibt. Wir werden großartige Musik verpassen, weil sich Künstler*innen die Produktion nicht mehr leisten können”, prophezeit die Sängerin Empress Of. Ihr Zitat stammt aus unserem Interview in der neuen BLONDE-Ausgabe #049. Sie beschreibt darin auch ihre Gedanken zur Auswirkungen aktueller Krisen auf die Musikbranche. Es scheint: Wenn für Artists die Distanz zur Arbeit und Fans auf unbestimmte Zeit verlängert bleibt, verändert eine gesamte Branche nachhaltig ihr Gesicht – und damit so ziemlich alles vom Kontostand der Schaffenspersonen bis hin zur Chartplatzierung. Oder eben Live-Sessions.

Live-Sessions auf dem Sofa als neuer Performance-Standard

Sowohl für Künstler*innen als auch ihr Publikum gab es aber in den letzten Monaten einen Teil-Kompromiss. Soziale Medien zucken beim Begriff der vermeintlichen Distanz ja ohnehin mit den Schultern. Kapitulation ist außerdem ein Wort, dass im Wortschatz vieler Musiker*innen fehlen dürfte, egal aus welcher Motivation. Für BLONDE tauschten also internationale Artists wie Oh Wonder, Rhodes oder Newcomerin Emma Steinbakken die Bühne gegen das Sofa. Ihre Live-Sessions von Zuhause können Sound-Ablenkung sein, mentaler Support, oder stellen einfach nur einen guten Song vor. Hier seht ihr, was es bisher zu hören gab:

Emma Steinbakken

Den kurzen Einstieg in die #SingFromHome Live-Sessions macht die norwegische Newcomerin Emma Steinbakken – sie performt Snippets von Songs mit passenden Titeln wie „I Don’t Know”, „Without You” oder „Not Gonna Cry”. Honestly, Emma: Same.

Oh Wonder

Während in diesen Tage Popstar Charli XCX für ihr in der Quarantäne aufgenommenes Album gefeiert wird, gibt’s auch noch andere Acts, die die Zeit für neue Musikproduktion genutzt haben: So zum Beispiel das Duo Oh Wonder. Alle zwei Wochen veröffentlichen die Beiden einen neuen Song aus ihrer Collection „Home Tapes”. Ein Stück davon hört ihr in ihrer BLONDE-Session. Und weil Oh Wonder auch nicht nur musikalisch ein Paar sind, haben sie uns in diesem Story-Highlight auch verraten, wie es in der Isolation um ihre private Beziehung steht.

RHODES

Der britische Singer-Songwriter RHODES verbringt die Zeit zuhause ebenfalls nicht alleine, sondern mit seiner Frau – und auch diese Beiden machen Musik zusammen. Wie seine Songs in den letzten 5 Jahren außerdem entstanden sind, darunter die Single „Love You Sober”, erklärt er in seiner #SingFromHome-Session. Und singt sie, natürlich.

LIOBA

Auch der Titel „Direction Nowhere” von Lioba aus Hamburg ließe vermuten, dass er hier um die aktuelle Lage geht – passt er doch gerade besser, als geplant. Ist aber natürlich nicht so. Hört also genau hin bei den Lyrics, wenn die Sängerin sie unter ihrem Dachfenster im Wohnzimmer performt. Thetralisch in die Ferne schauen könnt ihr dabei ja trotzdem.

Hier geht’s auch um Musik, aber nicht immer um Quarantäne:

„Selbstsicher sein, aber nicht perfekt poliert“: Wie Musikerin Empress Of auf ihrem neuen Album zur Küstlerpersona wird
Wie hört man die innere Stimme, wenn es um einen herum laut ist? Essay von Musikerin Jenniffer Kae
Warum eine Kündigung das Beste war, das R&B-Musikerin Kiana Ledé passieren konnte

Written By
Mehr von Robin Micha

Who’s That Girl? 9 Fakten über Performancekünstlerin Marawa

Die Performancekünstlerin Marawa ist mehr als ihr Hula-Hoop. Ein Buch über weibliche...
Read More