Genderless Beauty: Highlighter für eine Zukunft voller Glow-Ups

Foto: Nycolle Suabya/Pexels
Ein guter Glow besteht schon lange aus mehr als Hyper-Glanz und Goldpigmenten. Aber auch die gehören dazu. Wie gut, dass diese Ausgabe von „Genderless Beauty“ Highlighter im Gepäck hat, mit denen wir unser Glanz-Level selbst bestimmen können.

Der einen Tageslichtlampe ist des anderen Highlighter. Schiefes Wortspiel, soll aber heißen: Jegliche Art von „Schein” hat gerade das Potential, unsere Stimmung aufzuhellen. Dazu gehört auch der Moment, wenn er als Highlighter auf der Haut auftaucht. Dabei ist egal, wer ihn trägt und wie stark die Pigmente schimmern. Hauptsache ist, dass Highlighter und Co uns den Schein verpassen, den wir wollen, egal, wie viel patriarchale und toxische Beauty-Standards davon vertragen können. Und genau deswegen passt der Gesichts-Glow in unsere Reihe Genderless Beauty.

Nun besteht eine Beauty-Routine bekanntlich aus der Teamwork verschiedener Faktoren, die mit Ernährung, Konsumverhalten und Co über eine rein dekorative Beauty-Produkte hinausgehen. Den Anfang allen Scheins macht also – so cringe das klingen mag – nicht das, was wir äußerlich auftragen. Glow-Produkte zur inneren Anwendung wollen wir hier aber weniger esoterisch sehen, sondern vielmehr als Support der äußerlichen Anwendung. Einer dieser Supporter ist zum Beispiel die Mischung Golden Glow Adaptogen x Turmeric Blend. Vollgepackt mit Antioxidantien und Vitaminen soll sie dem Körper helfen, sich an hormonelle Veränderungen anzupassen, in stressigen Zeiten unterstützen und kann als Pulver in Shakes oder Smoothies gemixt werden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Wunder Workshop🌞 (@wunderworkshop)

Natürlicher Glow jenseits von binären Grenzen

Ist die innere Pflege aber einmal erledigt, kommt es darauf an, welchen Look ihr euch wünscht. Ein klassischer, stark pigmentierter Highlighter ist dabei vielleicht nicht immer das beste Werkzeug. Für einen allgemein „natürlichen” Look eignet sich eher ein lichtreflektierendes Skin Tint wie das von Lush. In der Creme-artigen Textur sorgen die Lichtreflexe für ein leichtes Schimmern, ohne den Eindruck von direktem Strahlen zu erwecken. Die Unterzeile könnte lauten: Subtiler Schein jenseits von binären Beauty-Märchen.

Primer ist gleich Highlighter

Wer mehr auf den (mittlerweile fast klassischen) Dewy Look steht, kann auf Jecca Blac zurückgreifen. Die Marke stellt seit ihrer Gründung vegane Produkte zur Verfügung, die gezielt unabhängig von „Gender, Sexualität, Ability, Pronomen, Formen und Größen“ konzipiert wurden. Als Primer sorgen die Glow Drops von Jecca Blac für einen längeren Halt unter jeglichem Base Make-Up. Die Drops funktionieren aber auch ganz alleine als Tool für mehr Glow, je nachdem, wie viel eure Stimmung gerade vertragen kann.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jecca Blac (@jeccablac)

Schein am ganzen Körper

Highlights müssen nicht immer nur im Gesicht gesetzt werden – und ja, an dieser Stelle sei jedes Argument à la „mehr sieht man doch nicht im Video-Call” im Keim erstickt. Bock auf Body Glow? Dann bitteschön! essence zum Beispiel bietet an Highlight-Optionen auch solche, die den ganzen Körper einschließen – wie zum Beispiel das Body Highlighter Spray „You Are Outstanding”. Wer Fan von Pfirsich-Duft und subtilem Körperschimmer ist, kann hiermit trotzdem große (Eigen-) Wirkung erzielen. Das Spray ist Teil außerdem der „#pinkandproud”-Kampagne von essence. Die unterstützt mit Spenden das Projekt JUUPORT, eine webbasierte Hilfsplattform, auf der junge Supporter*innen anderen bei Online-Problemen wie Cybermobbing, Social-Media-Stress und digitaler Einsamkeit helfen.


Foto: essence

Glow-Variation im Duo: Je nach Gefühl zwischen Balsam und Highlighter wechseln

Falls all das abschließend noch nicht genug strahlende Aussichten sind, braucht ihr vielleicht den Schein, den Pat McGrath „Runway Radiance” nennt. Der kommt bei Pat McGrath Labs in Form eines Duos, dem „Skin Fetish: Highlighter + Balm”. Als creme-texturierter Highlighter sorgt eine Seite des Sticks für die nötigen Reflexionen, während der transparente Balsam aus Arganöl, Aloe und Hyualoronsäure noch mehr Glanz und „Dewiness” bringt. Ein weiterer (gender-neutraler) Pluspunkt: Träger*innen können bei diesem Produkt zwischen der alleinigen Verwendung oder Kombination beider Seiten wechseln, den Glanz also je nach Identitätsgefühl variieren.

Foto: Pat McGrath Labs

Mehr Beiträge aus unserer Reihe „Genderless Beauty”:

Mehr als Lippenbekentnisse
Bühne frei für eure Brauen
Mit diesem Eye-Make-Up sehen wir „neue Normalität”

Mehr von BLONDE MAGAZINE

Gen X, Millennials, Zoomers – Der Mode-Geburtstag von Pull&Bear vereint sie alle

Gen X, Millennials, Zoomers – gerade bei diesen Begriffen herrscht ja gerne...
Read More